Was tun bei Mal-Blockaden?

8 Aug

Liebe Intuitivmaler/innen und die, die es werden wollen,

ist Euch das auch schon passiert: Voller Lust und Freude seid Ihr im Malprozess und dann taucht der „Kritiker“ auf (jener Anteil in uns,  der uns voranbringen will, der immer was zum herummäkeln hat, der vergleicht, der verbessern will, dem es nie reicht – wie wir sind, was wir gerade tun etc.) und überfällt uns mit Gedanken wie „Was soll das denn sein? Jeder Fünfjährige kann das besser! Jetzt malst Du schon wieder Kringel, wie die letzten drei Bilder, kannst du auch was anderes?“

So oder ähnlich hört es sich zumindest bei mir an.

Oder, der Malfluss stoppt plötzlich und Ihr wisst nicht mehr weiter, verliert die Lust und/ oder möchtet am liebsten ein neues Bild beginnen, weil Euch dieses nicht mehr gefällt.

So oder so, der Malfluss ist unterbrochen und zudem tauchen (zumindest bei mir, noch ungute Gefühle wie Wut, Ungeduld, Frust…auf)

Und nun? Was machen?

Mir hilft es dann immer, wenn ich erst mal innehalte. Zu Ruhe komme. Mich mit der Erde verbinde, also gut verwurzel. Meinen Atem für ein paar Züge bewusst beobachte und dann in meinem  Körper nachforsche, wo ich das ungute Gefühl spüre.

Anschließend  lege ich meine Hand auf diese Stelle und schicke meine Aufmerksamkeit dort hin. Ich „beatme“ das Gefühl,  bis es sich auflöst oder zumindest leichter wird und ich wieder weitermalen kann.

Wie geht Ihr mit solchen Situationen um? Was hilft Euch? Schreibt mir super gerne unter janine.hr@web.de.

Bis bald!