Entspannungsmethoden – meine vier Favoriten neben dem intuitven Malen

14 Jan

Liebe Intuitivmaler/ in und die es werden wollen!

Heute möchte ich Dir von meinen vier liebsten Entspannungsmethoden – neben dem intuitiven Malen – berichten. Es ist nicht immer leicht, für sich die passende zu finden. Hier ist meine Auswahl:

Entspannungsmethode Nummer 1: In der Natur sein

Entspannungsmethoden

Entspannung im Wald? Jetzt denkst Du vielleicht, „so ein Quatsch“. Wie soll das denn gehen? Es ist eigentlich ganz einfach. Einfach und zugleich sehr schwer. Es ist wiederum so einfach, das es uns gar nicht als Methode erscheint. Wann warst Du das letzte mal spazieren und hast Dich vor einen Baum gestellt?

Ihn einfach nur angeschaut. Vielleicht wahrgenommen, wie groß er ist, wie dick sein Stamm ist, wieviele Äste er hat, wie dicht sein Blätterkleid ist (natürlich nicht jetzt im Winter 😉 ?

Ihn berührt. Die Augen geschlossen und die Rinde mit den Fingern nachgefahren. Fühlt es sich glatt, rauh, weich an? Kannst Du eine markante Stelle entdecken? Würdest Du Deinen Baum mit offenen Augen unter all den Bäumen wiedererkennen?

Den Wind in den Ästen und Zweigen gehört? Dem Rauschen gelauscht?

Und ja, ihn auch mal umarmt! Die Kraft und Ruhe gespürt, die von ihm ausgeht?

Auf meinem Spazierweg hier an den Osterseen gibt es einen Platz, den ich gerne besuche. Das ist mein Kraftort. Dort verweile ich gerne und verbinde mich mit ihm. Das Sonnenlicht fällt dort so magisch ein, das ich mir wie an einem verzauberten Ort vorkomme…

Entspannungsmethode Nummer 2: geführte Meditationen

Mich auf mein Meditationskissen zu setzten und 10 bis 45 Minuten in mich hineinzuhorchen, mich von Innen wahrzunehmen und meinen Atem zu beobachten ist nicht so meine Sache. Ich habe diese Entspannungsmethode ausprobiert. Das Achtsamkeitstrainung nach Jon Kabbat-Zinn (8 Wochen lang).

Mir fällt es leichter einer angenehmen Stimme zu folgen. Da entstehen dann Bilder in mir, je nachdem, was der Inhalt der Meditations-Reise ist. Meist geht es an einen reinigenden Ort, oder einen kraftspenden Platz. Am liebsten höre ich die Meditationen von Laura Seiler. Die gibt es kostenlos über ihre Webseite: www.lauraseiler.com oder auf ihrem Youtube-Kanal. Ganz besonders kann ich ihren kostenlosen „Spiritual Sunday“ empfehlen. Jeden Sonntag um 9.00 Uhr, an dem mittlerweile über 1000 Menschen gleichzeitig miteinander meditieren. Das ist ein Power!

Entspannungsmethode Nummer 3: Yoga

Ich liebe das dynamische Üben im Atemrhythmus. Genauso, wie das statische Üben. Ja, wenn man mit Yoga beginnt ist es anfangs sehr befremdlich. Aber Du wirst merken nach ein paar Stunden entwickelst Du Deinen eigenen Rhythmus und kommst zur Ruhe. Du bekommst ein besseres Gefühl für Deinen Körper, lernst Deine (Körper-) grenzen kennen, Dein Geist wird ruhiger und es entsteht eine wohlige Entspannung.

Entspannungsmethode Nummer 4: der Bodyscan

Das ist eine von Jon Kabbat-Zinn entwickelte „Reise“ durch den Körper. Eine angenehme Stimme führt Dich von den Füßen angefangen- bis zum Kopf- durch Deinen physischen Körper. Deine Aufgabe ist es, Dein Bewußtsein auf den  Körperteil, der gerade benannt wird, zu lenken. Das ganze dauert etwa eine halbe Stunde. Du findest im Internet einige kostenfreie Downloads. Achte darauf, das Dir die Stimme des Sprechers angenehm ist. Ich schlafe meist dabei ein, so sehr fährt  mein Körper dabei herunter.

Ich hoffe ich konnte Dich mit meinen persönlichen Lieblings-Entspannungsmethoden ein bischen inspirieren? Hat Dich etwas besonders angesprochen? Probier es aus!

Herzliche Grüße

Janine